Falknerei ist eine jahrhundert  Jahre alte Kunst mit Greifvögeln zu jagen.

 

Man kann diese aber auch fotografieren.

 

Unter fotografischem Aspekt gesehen, gibt es heute jedoch bereits sehr viele gute Fotos von fliegenden Vögeln, sowie eindrucksvolle Portraits, so dass ich mein hier vorgelegtes Fotoprojekt etwas von diesen Darstellungen abheben wollte.

 


Ich möchte die Schönheit und Erhabenheit eines Greifvogels in Bezug auf die Anmut und Persönlichkeit einer schönen Frau darstellen und auch in gewisser Weise eine bestimmte Affinität im Wesen beider herstellen.  So verschmelzen manchmal Gesichtsausdruck und  Körperhaltung beider in einer Gesamtdarstellung. Beabsichtigt ist jedoch, dass die Frau nur als schmückendes Beiwerk dienen soll.

 


Alle Fotos entstanden über fast 2 Jahren in einem provisorisch eingerichteten Fotostudio im Greifvogelpark Saarburg, wo auch alle diese Vögel im Portfolio beheimatet sind.

 

Es war mitunter schon ein hartes Stück Arbeit, Vogel und Model gleichzeitig so darzustellen, wie sie hier gezeigt werden. Da es sich um keine dressierten, sondern um wilde Vögel handelt, waren kleine Kratzer, beschmutzte und zerrupfte Kleider an der Tagesordnung. Geduld war ebenfalls gefordert, bis Vogel und Model den gewünschten Kamerablick gleichzeitig parat hatten.

 


Mit dieser Serie will ich zeigen, dass auch die allseits bekannten Darstellungen von Greifvögeln etwas anderes ausfallen können …

 

 

 

Die Fédération Internationale de l’Art Photographique (FIAP) ist eine weltweite Dachorganisation der nationalen Fotoverbände aus derzeit 86 Mitgliedsländern. In Deutschland ist der Deutsche Verband für Fotografie e.V. (DVF) Mitglied der FIAP und für alle Angelegenheiten in Zusammenarbeit mit der FIAP zuständig.

 

Die Fiap definiert den MFIAP wie folgt:

Die Auszeichnung “Maître Photographe de la FIAP“ (MFIAP) wird einem fotografischen Künstler verliehen, um sein gesamtes Schaffen im Bereich der künstlerischen Fotografie anzuerkennen.
Sie bildet die dritte Stufe nach den AFIAP- und EFIAP-Auszeichnungen, die von der FIAP für fotografische Erfolge verliehen werden. Der Kandidat muss seit mindestens drei Jahren
Inhaber der EFIAP-Auszeichnung sein.

Es wird ein Portfolio aus 20 Werken bestehend inklusive Begleittext eingereicht.
Diese Kollektion sollte von der Gestaltung, Ausführung und von der Präsentation her zusammenhängend und homogen sein.